All Posts By

admin

Presseecho und Links zum BVT

Der 90. KKV-Bundesverbandstag in Kaarst hat ein großes Echo in der lokalen Presse und im Internet gefunden. Nachstehend einige Verweise.

Berichte der Neuß-Grevenbroicher-Zeitung NGZ als pdf

Einzelberichte der NGZ als Online Version:
Vorbericht vom 29.05.2019
Podiumsdiskussion zum Verbandstagsthema
Festliche Stunde im Kaarster Rathaus

Die Tagespost
Zur Preisverleihung “Ehrbarer Kaufmann”
Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln
Ausgabe 23/19 v.07. Juni 2019

Bilder/Kurzberichte auf KKV-Homepages
Monheim
Münster

Pfarrmagazin der Pfarreiengemeinschaft Kaarst/Büttgen
Format 4 Ausgabe 2/19 Titel (F) feste feiern

KKV Kaarst trauert um Msgr. Winfried Pilz

Unser langjähriger Geistlicher Beirat, Msgr. Winfried Pilz, ist am Samstag, dem 23. Februar im Alter von 78 Jahren in Görlitz verstorben.
10 Jahre lang (1990-2000) war er Pfarrer von St. Martinus und hat in dieser Zeit die Fortentwicklung des KKV-Kaarst entscheidend mitgeprägt. Msgr. Pilz konnte im wahrsten Sinne mitreißen und begeistern. Als Mann der Tat brachte er viele Ideen und Anregungen zur Umsetzung. So konnte der KKV-Kaarst durch Spenden mithelfen seine Idee von einem Vortragekreuz zu realisieren, bei dem Christus, der geteilte Mantel des hl. Martin und das Kaarster Autobahnkreuz symbolhaft miteinander verbunden sind. Immer mal wieder führte es ihn auch zurück nach Kaarst, wo er Kontakte pflegte und stets gern gesehen war.
Von 2000 bis 2010 war Msgr. Pilz Präsident des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. Als der KKV-Kaarst im Juli 2008 die Kaiserstadt Aachen besuchte, war es daher selbstverständlich, dass wir die Gelegenheit nutzten für ein Wiedersehen und die gemeinsame Feier der hl. Messe. Bei einer Fahrt des KKV nach Görlitz haben wir ihn dort getroffen und gemeinsam einen Tag in seiner neuen Heimat verleben dürfen.

Wir werden Msgr. Winfried Pilz sehr vermissen.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seinen Anverwandten

Für den Vorstand des KKV-Kaarst

Dr. Ulrike Nienhaus

Die Beisetzung findet am 09.März im tschechischen Schönborn statt

Ausbildungsbörse 2019

5. Kaarster Ausbildungs- und Studienbörse

Offensichtlich war 2014 die Initiative des KKV-Kaarst mit der JU Kaarst eine Ausbildungsbörse auf lokaler Ebene in Kaarst zu starten, eine gute Idee. Denn am 02. Februar konnte Karl-Heinz Möllers, der die Veranstaltung hauptverantwortlich organisiert, die Besucher und Aussteller zur mittlerweile 5. Ausbildungs- und Studienbörse in der Kaarster Rathausgalerie begrüßen. Neben den großen Ausbildungsmessen in Neuss, Düsseldorf und Mönchengladbach haben wir uns hier in Kaarst mit unserer Ausbildungs- und Studienbörse inzwischen etabliert. Wir sind schon Stolz darauf, dass so viele Aussteller auch diesmal wieder dabei waren. Wie schon im Vorjahr konnten wir nicht alle Anfragen befriedigen.

Einen Schwerpunkt bildeten die Handwerksbetriebe, die einzeln oder an einem Gemeinschaftsstand vertreten waren. Praktische Anwendungen zeigte die Fa. Hügen GmbH im Pavillon draußen vor der Galerie. Insgesamt konnten wir eine breite Palette an Ausbildungsplätzen, Plätzen für ein freiwilliges soziales Jahr und Informationsmöglichkeiten zur Berufswahl, zur Weiterbildung sowie zum dualen Studium vorstellen.

Erstmals konnten Bewerbungsmappen an den Ständen der Bundesanstalt für Arbeit und der Sparkasse Neuss zur Prüfung vorgelegt werden. Die Vorträge fanden diesmal im Atrium des Rathauses statt und waren gut besucht.

Die Schirmherrschaft hatte der Minister für Finanzen des Landes NRW, Herr Lutz Lienenkämper MdL, übernommen. Herr Minister Lienenkämper hätte gerne die Veranstaltung eröffnet, konnte aber wegen der zeitgleich stattfindenen Klausurtagung der Landesregierung leider nicht persönlich anwesend sein und ließ seine herzlichen Grüße übermitteln. Sein Grußwort zur Veranstaltung ist im Flyer abgedruckt.

Erfreulicherweise konnten wir den Bundestagsabgeordneten Herrn Ansgar Heveling MdB (Schirmherr des letzten Jahres) herzlich willkommen heißen.

Wie in den Jahren zuvor, konnte Herr Möllers wieder die Kaarster Bürgermeisterin und Vorsitzende des KKV, Frau Dr. Ulrike Nienhaus herzlich begrüßen. Auch die beiden stv. Bürgermeisterinnen, Frau Ursula Baum und Frau Brigitta Thönißen, waren gekommen. Frau Baum ist in der Flüchtlingshilfe der Stadt sehr aktiv und sorgt regelmäßig dafür, dass die dort betreuten Jugendlichen von der Ausbildungsbörse erfahren und auf dem Rundgang begleitet werden. Diesmal konnte Sie die Begleitung persönlich übernehmen.

Dass der Bürgermeisterin diese Veranstaltung am Herzen liegt, konnten die Anwesenden aus ihren Grußworten spüren.

Wir danken auch den Redaktionen von NGZ, Kaarster Extra Tipp und Wat is los für die gute Vorberichterstattung.

Sehr gefreut hat uns auch die Unterstützung durch die Schulleitungen und die Berufsvorbereitungslehrer/innen.

Gedankt sei auch den vielen Geschäftsinhabern, die Plakate aufgehängt und Flyer ausgelegt haben.

Für den KKV hat diese Veranstaltung einen hohen Stellenwert. Sie wäre aber nicht möglich ohne die ehrenamtlichen Helfer des KKV und die gute Zusammenarbeit mit der JU, die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Kaarst und weiteren Mitarbeitern der Stadt, die uns in jeder Weise freundlich und kompetent zur Seite standen.

Nicht zu vergessen die finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse Neuss und den KKV-Diözesanverband Köln aber auch die Spende der Social Phoenix GmbH. Dies macht es uns möglich, den Ausstellern eine kostenfreie Beteiligung anzubieten.

Josef Ridders in Kaarst

Wohin steuert das Kreuzschiff des KKV?

Trotz Sommerwetters im April, waren gut 30 Mitglieder am 17.04. in das Pfarrzentrum St. Martinus gekommen, um Josef Ridders, den neuen Bundesvorsitzenden des KKV zu sehen und zu hören.

Die Vorsitzende der Ortsgemeinschaft Kaarst des KKV, der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, Frau Dr. Ulrike Nienhaus, konnte den Bundesvorsitzenden des KKV, Herrn Josef Ridders aus Greven, hier in Kaarst begrüßen. Ein Jahr vor dem Bundesverbandstag, der 2019 in Kaarst stattfinden wird und zu dem mehr als 200 Gäste erwartet werden, sprach Ridders zu dem Thema: KKV gestern – heute – morgen.

Neben Josef Ridders begrüßte Frau Dr. Nienhaus auch Herrn Helmut Schuh ganz besonders, der seit 65 Jahren Mitglied im KKV und Gründungsmitglied der Ortsgemeinschaft Kaarst ist.

Josef Ridders dankte zunächst dafür, dass der KKV-Kaarst bereit ist, den Bundesverbandstag 2019 durchzuführen. Ridders betonte, dass der KKV-Kaarst mit über 100 Mitgliedern zu den aktivsten Ortsgemeinschaften in Deutschlands gehört. Starke Ortsgemeinschaften mit aktiven Mitgliedern brauchen wir, denn diese Gemeinschaften sind Fundament eines funktionierenden Vereinslebens. Dieses Vereinsleben muss sich auf die heutige Zeit und die derzeitigen Bedürfnisse mit ausrichten. Nicht alle alten Gewohnheiten sind schlecht, sie können aber nicht allein Grundlage eines funktionierenden Vereinslebens im KKV heute sein. Eine sozialpolitische und gesellschaftliche Vertretung im christlichen Sinne muss sich vielmehr vorrangig an den aktuellen Lebensbedingungen und Erfordernissen orientieren. So bringt sich der KKV heute in die Themen des neuen Arbeitsmarktes 4.0 mit ein, in Altersfürsorge und künftige Rentengewährungen, in die Integration von Menschen, die in unserem Land Hilfe suchen. Ein wichtiges Betätigungsfeld ist auch die Zusammenarbeit der beiden großen Religionsgemeinschaften bei uns in Deutschland, der katholischen und evangelischen Christen, im Sinne eines guten ökumenischen Miteinanders. Gerade in diesem Bestreben, die Ökumene immer weiter zu vertiefen, bestehen gemeinsame Ziele, die gemeinsam angegangen werden sollten.

Und so steht für die Ortsgemeinschaft Kaarst, auch im Vorausblick auf den Bundesverbandstag 2019, fest: Wir wollen das Leben in unserer Gemeinschaft und auch darüber hinaus im christlichen Sinn weiter interessant und abwechselungsreich gestalten. Und dabei steht unter Beachtung der zeitgerechten Bedürfnisse immer der Mensch im Mittelpunkt.

Hans-Peter Weiland

Artikel in der NGZ