Buddhistisches Zentrum

Besuch des Buddhistischen Zentrums in Kaarst
– HanMaUm Seon-Zentrum –

Eine überraschend hohe Anzahl von Mitgliedern und Gästen war auf Einladung des KKV zur Besichtigung des Buddhistischen Zentrums im Broicherdorf gekommen. Den wenigsten der 45 Teilnehmer war dieses Zentrum bekannt, obwohl es bereits seit 1996 in Kaarst beheimatet ist. Nur eine hölzerne Hinweistafel macht auf dieses Gebäude aufmerksam, denn ansonsten unterscheidet es sich nicht von der übrigen Bebauung. Und doch ist dieses Zentrum in Kaarst europaweit die einzige Zweigstelle des koreanischen HanMaUm Seon Ordens, der zu den größten Orden Südkoreas zählt.

(Ganzen Bericht lesen und Bilder ansehen)

Der KKV-Kaarst wird 40

Vormerken und Weitersagen: 
Unser Jubiläum wollen wir feiern am 23. November 2019.

Die Ortsgemeinschaft Kaarst zählt zu den jüngeren Gemeinschaften des KKV. Keimzelle bei der Gründungsversammlung am 10. Dezember 1979 waren 26 Frauen und Männer, die z. T. schon Mitglieder im KKV-Düsseldorf waren und mit ihren Familien nach Kaarst zugezogen sind. Die Gründungsversammlung wurde vom damaligen Diözesanvorsitzenden Bernd M. Wehner begleitet. Der 1. Vorsitzende war Helmut Schuh. Seit 2003 ist Ulrike Nienhaus Vorsitzende des KKV-Kaarst.

Es ergeht eine besondere Einladung

Josef Ridders in Kaarst

Wohin steuert das Kreuzschiff des KKV?

Trotz Sommerwetters im April, waren gut 30 Mitglieder am 17.04. in das Pfarrzentrum St. Martinus gekommen, um Josef Ridders, den neuen Bundesvorsitzenden des KKV zu sehen und zu hören.

Die Vorsitzende der Ortsgemeinschaft Kaarst des KKV, der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, Frau Dr. Ulrike Nienhaus, konnte den Bundesvorsitzenden des KKV, Herrn Josef Ridders aus Greven, hier in Kaarst begrüßen. Ein Jahr vor dem Bundesverbandstag, der 2019 in Kaarst stattfinden wird und zu dem mehr als 200 Gäste erwartet werden, sprach Ridders zu dem Thema: KKV gestern – heute – morgen.

Neben Josef Ridders begrüßte Frau Dr. Nienhaus auch Herrn Helmut Schuh ganz besonders, der seit 65 Jahren Mitglied im KKV und Gründungsmitglied der Ortsgemeinschaft Kaarst ist.

Josef Ridders dankte zunächst dafür, dass der KKV-Kaarst bereit ist, den Bundesverbandstag 2019 durchzuführen. Ridders betonte, dass der KKV-Kaarst mit über 100 Mitgliedern zu den aktivsten Ortsgemeinschaften in Deutschlands gehört. Starke Ortsgemeinschaften mit aktiven Mitgliedern brauchen wir, denn diese Gemeinschaften sind Fundament eines funktionierenden Vereinslebens. Dieses Vereinsleben muss sich auf die heutige Zeit und die derzeitigen Bedürfnisse mit ausrichten. Nicht alle alten Gewohnheiten sind schlecht, sie können aber nicht allein Grundlage eines funktionierenden Vereinslebens im KKV heute sein. Eine sozialpolitische und gesellschaftliche Vertretung im christlichen Sinne muss sich vielmehr vorrangig an den aktuellen Lebensbedingungen und Erfordernissen orientieren. So bringt sich der KKV heute in die Themen des neuen Arbeitsmarktes 4.0 mit ein, in Altersfürsorge und künftige Rentengewährungen, in die Integration von Menschen, die in unserem Land Hilfe suchen. Ein wichtiges Betätigungsfeld ist auch die Zusammenarbeit der beiden großen Religionsgemeinschaften bei uns in Deutschland, der katholischen und evangelischen Christen, im Sinne eines guten ökumenischen Miteinanders. Gerade in diesem Bestreben, die Ökumene immer weiter zu vertiefen, bestehen gemeinsame Ziele, die gemeinsam angegangen werden sollten.

Und so steht für die Ortsgemeinschaft Kaarst, auch im Vorausblick auf den Bundesverbandstag 2019, fest: Wir wollen das Leben in unserer Gemeinschaft und auch darüber hinaus im christlichen Sinn weiter interessant und abwechselungsreich gestalten. Und dabei steht unter Beachtung der zeitgerechten Bedürfnisse immer der Mensch im Mittelpunkt.

Hans-Peter Weiland

Artikel in der NGZ